Förderverein Finkens Garten
Satzung

Präambel

Finkens Garten ist ein städtischer Naturerlebnisgarten unter Einbeziehung ökosozialer und naturschützerischer Aspekte. Der Garten ist ca. 5 ha groß und sehr vielfältig strukturiert. Ursprünglich als Baumschule angelegt, präsentiert er sich heute als üppig wachsender, ungebändigter, facettenreicher und naturnaher Landschaftsraum mit großer Anziehungskraft für alle Besucherinnen und Besucher. Insbesondere die Arbeit mit Kindergarten-Kindern steht im Vordergrund der pädagogischen Arbeit.

Aufgebaut wurde Finkens Garten durch Herrn Kittlass, ehemaliger städtischer Beamter beim Amt für Landschaftspflege und Grünflächen. Er machte den Garten durch zahlreiche Aktionen und Aktivitäten sowie jahrzehntelange Partnerschaften mit europäischen Wissenschaftlern, Pflanzenzüchtern, botanischen Gärten und Pädagogen zu einem national wie international beachteten Projekt, das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Von 2005 – 2010 ist die Einrichtung offizielles Dekadeprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen (UN). Zudem wurde der Garten Hauptpreisträger des bislang ersten und einzigen Naturschutzwettbewerbs des Bundes und der Länder (1998).

§1
Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen:
Verein der Freunde und Förderer des Naturerlebnisgartens „Finkens Garten“.
Sitz des Vereins ist 50996 Köln-Rodenkirchen, Hauptstr. 85.

§ 2
Zweck des Vereins
Zweck des Vereins ist die materielle Förderung der vielfältigen Arbeit von Finkens Garten sowie dessen Erhaltung und Weiterentwicklung als Naturerlebnisgarten und Bildungsort mit öko-sozialer und naturschützerischer Ausrichtung.

§ 3
Gemeinnützigkeit

1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
2. Das Vermögen und alle Einnahmen des Vereins dürfen nur für den satzungsgemäßen Zweck verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Rücklagen dürfen nur zur Erfüllung des Satzungszweckes gebildet und verwendet werden.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4
Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die bereit ist, die Zwecke des Vereins zu unterstützen.
2. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht der Bewerberin/dem Bewerber die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.
3. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Auflösung der juristischen Person. Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich mindestens 4 Wochen vor Ablauf des Geschäftsjahres mitzuteilen. Die Mitgliedschaft endet mit Ablauf des Geschäftsjahres.
4. Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsgemäßer Pflichten oder Beitragsrückstände bei zweimaliger erfolgloser Mahnung. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist.
5. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen diesem gegenüber alle Ansprüche. Es erfolgen keine Rückzahlungen von Beiträgen oder Spenden. Der Verein kann rückständige Mitgliedszahlungen fordern.

§ 5
Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben. Jedes Mitglied hat nur eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Die Mitglieder verpflichten sich, den Verein und den Vereinszweck in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen. Die Mitglieder verpflichten sich, die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge zu entrichten.

§ 6
Geschäftsjahr und Beiträge

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
2. Die Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§ 7
Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand
3. Die Kassenprüfer/innen.

§ 8
Die Mitgliederversammlung

Jährlich bis spätestens zum 31. März findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder vom Vorstand unter Angabe der vorläufig festgesetzten Tagesordnung drei Wochen vorher schriftlich (Postweg bzw. E-Mail) einzuladen sind. Vorstandswahl, Beitragsänderungen, Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nicht nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit und muss, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder es schriftlich mit Angabe von Gründen beantragt, vom Vorstand einberufen werden.

Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
1. Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und des Berichtes der Schatzmeisterin/des Schatzmeisters
2. Entlastung des Vorstandes
3. Wahl und Abwahl des Vorstandes
4. Wahl von zwei Kassenprüferinnen/Kassenprüfern
5. Änderung der Satzung
6. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und deren Fälligkeit
7. Entscheidung über die eingereichten Anträge. Die Mitgliederversammlung entscheidet über von Mitgliedern eingereichte Anträge nur, wenn diese binnen einer Frist von 2 Wochen vor Abhaltung der Mitgliederversammlung einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied vorliegen.
8. Auflösung des Vereins
9. Ernennung von Ehrenmitgliedern
sowie weitere Aufgaben, soweit sie sich aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.

Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch einfache Mehrheit, soweit sie nicht die Satzung oder die Auflösung des Vereins betreffen. Hierzu ist eine Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder erforderlich.

Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

§ 9
Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus der/dem ersten Vorsitzenden, der Schriftführerin/dem Schriftführer, der Schatzmeisterin/dem Schatzmeister und um bis 4 Beisitzer/innen.
2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren mit einfacher Mehrheit gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
3. Die Mitgliederversammlung kann den gesamten Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder aus wichtigem Grund mit einfacher Mehrheit abwählen.
4. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinschaftlich. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
5. Der Vorstand bleibt solange im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
6. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt im Vorstand.

§ 10
Aufgaben des Vorstandes

Die Aufgaben des Vorstandes sind:
1. Geschäftsführung und Verwaltung des Vereinsvermögens sowie Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
2. Zusammenarbeit mit der Stadt Köln
3. Zusammenarbeit mit dem Beirat von Finkens Garten
4. Einladung zur Mitgliederversammlung
5. Erstattung eines jährlichen Rechenschaftsberichtes vor der Mitgliederversammlung.

§ 11
Kassenprüfer/innen

Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahre zwei Kassenprüfer/innen. Die Kassenprüfer/innen dürfen nicht dem Vorstand angehören.
Wiederwahl ist zulässig.
Die Kassenprüfer/innen prüfen die Kosten und Belege.

§ 12
Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit zwei Drittel Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vereinsvermögen an die Freiluga, Städtische Freiluft- und Gartenarbeitsschule, Belvederestraße 159, 50933 Köln, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.